Colitis ulcerosa


Antworten auf Deine Fragen zu
Colitis ulcerosa

Was ist typisch für Colitis ulcerosa? Mit welchen
Beschwerden meldet sie sich? Was hilft dagegen
und welcher Arzt kennt sich damit aus? Hier kannst
Du Dich über die Krankheit informieren und darüber,
welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.


Antworten auf Deine Fragen zu Colitis ulcerosa

Was ist typisch für Colitis ulcerosa? Mit welchen Beschwerden meldet sie sich? Was hilft dagegen und welcher Arzt kennt sich damit aus? Hier kannst Du Dich über die Krankheit informieren und darüber, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Thema
1
   

Behandlung von Colitis ulcerosa – für jeden das Passende


Der erste Schritt zur richtigen Therapie ist die Diagnose. Es handelt sich tatsächlich um Colitis ulcerosa? Nun stehen unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Denn auch wenn die Krankheit nicht heilbar ist, lassen sich die Entzündung und damit die Beschwerden langfristig und wirksam vermindern. Wie stark ist die Entzündung? Wie weit hat sich die Krankheit im Dickdarm ausgeweitet? Die Wahl der Behandlung richtet sich danach, wie sich Colitis ulcerosa individuell entwickelt. Was noch wichtig ist? Bewusst mit sich selbst umzugehen, denn der Lebensstil kann einen wesentlichen Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden bei Colitis ulcerosa haben. ErnährungSport und Bewegung oder auch Stress, diese Stichworte solltest Du daher nicht außer Acht lassen, wenn Du Colitis ulcerosa hast.

Ziel der Colitis ulcerosa-Therapie

  • Beschwerden stoppen, indem die Krankheit langfristig therapiert wird
  • Ausweitung der Entzündung im Dickdarm aufhalten
  • Schübe verhindern
  • Abheilung der Entzündung im Darm, damit es nicht zu einer dauerhaften Schädigung und/oder zu Komplikationen kommt
  • Risiko für Darmkrebs senken
  • Risiko für eine Operation senken
  • Einschränkungen der Lebensqualität vermeiden

Medikamentöse Therapie bei Colitis ulcerosa

Aminosalizylate

  • auch 5-ASA-Präparate; z. B. Sulfasalazin und Mesalazin
  • Wirkung: entzündungshemmend
  • Einsatz: bei leichter Krankheitsaktivität; Anwendung am besten rektal und oral; im Schub und auch danach, um einen neuen Schub zu verhindern; langfristiger Einsatz sinnvoll
  • Form: Tabletten, Zäpfchen, Rektalschaum  oder Einlauf – abhängig davon, wo sich die Entzündung befindet 

Kortisonpräparate

  • z. B. Prednison oder Budesonid
  • Wirkung: stark entzündungshemmend und schnell, hochdosiert unterdrücken sie das Immunsystem
  • Einsatz: bei geringer, mittlerer und schwerer Krankheitsaktivität; im Schub, nicht für die Dauertherapie geeignet
  • Form: Tabletten, Infusion  in die Vene , Einlauf oder Rektalschaum
  • Besonderheiten: kein langfristiger Einsatz, da es zu Nebenwirkungen kommt (siehe auch Tipp zu Kortisonpräparaten und Kalzium)

Immunsuppressiva

  •  z. B. Azathioprin oder 6-Mercaptopurin
  • Wirkung: entzündungshemmend durch Unterdrückung des Immunsystems; langsamer Wirkeintritt, bis zum Wirkeintritt wird daher meist zusätzlich mit anderen Medikamenten behandelt
  • Einsatz: bei mittlerer bis starker Krankheitsaktivität; auch langfristig eingesetzt
  • Form: Tabletten
  • Besonderheiten: regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei langfristiger Anwendung, um Nebenwirkungen auszuschließen

Biologika

  • Wirkung: selektive Immunsuppressiva, die gezielt in die fehlgeleitete Abwehrreaktion des Immunsystems eingreifen
  • Einsatz: bei mittelschwerer bis schwerer Krankheitsaktivität, bei Komplikationen bzw. wenn andere Therapien nicht gewirkt haben oder nicht vertragen wurden; im Schub und auch, um einen neuen Schub zu verhindern
  • Form: Selbstinjektion unter die Haut (subkutan) oder Infusion in die Armvene (intravenös)

Egal, welches Medikament Du gegen Deine Colitis ulcerosa erhältst: Falls Du während der Behandlung immer noch Krankheitsbeschwerden hast oder Dich unwohl fühlen solltest bzw. glaubst, bei Dir sei eine Nebenwirkung aufgetreten, so gehe bitte sofort zu Deinem behandelnden Arzt!

Tipps für Dich 

Streiche über die Tipps um zu blättern.

Facharzt finden: Welcher Arzt ist CED-Spezialist?

Bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ist es wichtig, dass sie möglichst schnell erkannt und wirksam behandelt werden. Nur so lässt sich verhindern, dass der Darm mit der Zeit Schaden nimmt. Dafür ist es wichtig, dass Du Dich für die Diagnose und Behandlung an einen Arzt wendest, der sich auf CED spezialisiert hat. Gastroenterologen sind die Spezialisten für alle Erkrankungen des Verdauungstraktes. Unter ihnen gibt es wiederum Ärzte, die sich auf CED spezialisiert haben. Diese CED-Spezialisten haben die nötige Erfahrung, um alle notwendigen Untersuchungen zu machen und die passende Behandlung finden. Finde einen CED-Spezialisten in Deiner Nähe.
 
Facharzt finden: Welcher Arzt ist CED-Spezialist?

Impfen bei CED

Immunsuppressiva wie auch Biologika beeinflussen das Immunsystem. Dadurch kann das Risiko für Infektionskrankheiten erhöht werden. Deswegen gehört es dazu, dass vor dem Beginn der Behandlung bestehende Infektionen ausgeschlossen werden. Das passiert über eine gründliche körperliche Untersuchung und Bestimmung von Laborwerten. Der behandelnde Arzt prüft so beispielsweise, ob eine Tuberkulose  oder Hepatitis B  besteht. Auch der Impfschutz sollte komplett sein. Der Arzt kontrolliert daher, ob die Standardimpfungen aufgefrischt werden müssen.
 
Impfen bei CED

Kortisonpräparate und Kalzium

Deine CED wird mit einem Kortisonpräparat  behandelt? Dann solltest Du besonders darauf achten, genug Kalzium aufzunehmen. Die Therapie kann den Knochenaufbau beeinflussen und so zu Osteoporose führen. Um das zu verhindern, wird die Therapie in der Regel zusätzlich mit der Einnahme von Kalzium- und Vitamin-D-Präparaten begleitet. Vitamin D hilft dem Körper, Kalzium aufzunehmen und das Immunsystem zu stärken.
 
Kortisonpräparate und Kalzium
Thema
1

Operation bei Colitis ulcerosa

Zu einer Operation kommt es bei Colitis ulcerosa in der Regel, wenn sich die Krankheit so stark zeigt, dass sie durch Medikamente nicht eingedämmt werden kann. Ein weiterer Grund sind Komplikationen. Führt tatsächlich kein Weg an einem operativen Eingriff vorbei, wird in der Regel der gesamte Dickdarm mit dem Enddarm entfernt (Proktokolektomie). In einem weiteren Schritt wird aus dem letzten Teil des Dünndarms dann eine Art Tasche (Pouch) geformt und mit dem Enddarm verbunden. In dieser Tasche kann sich der Darminhalt sammeln und die Darmentleerung wird hinausgezögert und kontrollierbar gemacht. Genannt wird dies ileoanaler Pouch.


Weitere Informationen zu Operationen und Stoma  findest Du hier.

Psychologische Unterstützung

Die körperlichen Beschwerden bei Colitis ulcerosa sind das eine, als weitere Folge der Krankheit kann jedoch auch die Psyche sehr belastet werden. Dann kann eine psychologische Unterstützung helfen, neue Wege im Umgang mit der Krankheit zu finden. Wann das empfehlenswert ist und welche Möglichkeiten es gibt, liest Du hier.


Tipps für Dich 

Streiche über die Tipps um zu blättern.

Colitis ulcerosa? Mach Dich schlau!

Du hast Colitis ulcerosa? Dann ist es auch für Dich wichtig, dass Du Dich gut mit den Behandlungsmöglichkeiten auskennst. Es gibt Dir die Möglichkeit, mit Deinem Arzt zu besprechen, welche Therapie wirklich zu Dir passt, zu Deiner Lebenssituation, Deinen Bedürfnissen und Erwartungen. Wenn Du weißt, warum Du eine Behandlung bekommst, wie und wann sie wirkt, kannst Du selbst auch besser alles dafür tun, den Erfolg zu unterstützen. Lass also keine Frage offen, wenn Du mit Deinem Arzt sprichst.
  • Welche Behandlung soll ich erhalten und wie wirkt sie?
  • Was sind die Alternativen?
  • Ab wann wirkt die Therapie?
  • Wie lange soll die Behandlung dauern?
  • Was soll ich tun, wenn Nebenwirkungen auftreten?
Nutze auch andere Informationsquellen, das Internet, Bücher oder Patientenorganisationen, um mehr über die Erkrankung und ihre Behandlung zu erfahren.
 
Colitis ulcerosa? Mach Dich schlau!

Erinnerungshilfe für CED-Medikamente

Oh nein, die Medikamente vergessen! Ist Dir das auch schon einmal passiert? Mit ein paar praktischen Erinnerungshilfen kannst Du das verhindern:
  • Mach Dir einen Erinnerungszettel, den Du z. B. am Badezimmerspiegel befestigst.
  • Nutze die Erinnerungsfunktion im Kalender Deines Handys.
  • Wenn Du Smartphone-Nutzer bist, kannst Du die praktische CED-App nutzen. Sie kann übrigens noch viel mehr, als Dich nur an Deine Medikamente zu erinnern.
Und falls Du trotzdem mal vergessen hast, Dein Medikament wie vorgesehen zu nehmen, sprich bitte mit Deinem Arzt über das weitere Vorgehen und informiere Dich über den Beipackzettel Deines Medikaments.
 
Erinnerungshilfe für CED-Medikamente
Thema
1

Quellen: Zeitz M, Schmidt H H-J, Bojarski C (Hrsg.). Harrisons Gastroenterologie und Hepatologie. Berlin: ABW Wissenschaftsverlag, 2011. | Dignass A et al. Aktualisierte Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa 2011 – Ergebnisse einer Evidenzbasierten Konsensuskonferenz. Z Gastroenterol 2011; 49: 1276-1341; DOI:10.1055/s-0031-1281666.

Erstellt am: 15.09.2014
Zuletzt geändert am: 11.01.2016
Tipp: INFORMIEREN

Colitis ulcerosa:
Mach Dich schlau!

Es ist gut, Bescheid zu wissen: Hier erfährst Du mehr über Colitis ulcerosa – Was und wie?

  Mehr erfahren
Tipp: CED-App

Praktischer Begleiter
für Dich!

Beschwerden, Schlaf oder Medikamente – es gibt viele Dinge, die Du mit CED im Blick haben solltest. Die praktische CED-App hilft Dir dabei: Tagebuch, Erinnerungsfunktion oder Toilettenfinder – ein alltagstauglicher Begleiter für Smartphone und Tablet.

  Zur CED-App
Tipp: INFORMIEREN

Diagnose CED:
Mach Dich schlau!

Es ist gut, Bescheid zu wissen:
Hier erfährst Du mehr über die Diagnostik von CED!

  Mehr erfahren
Wenn Du auf der Suche nach einem CED-Spezialisten bist, hilft Dir vielleicht die Arztsuche, um schnell und einfach einen Arzt in Deiner Nähe zu finden.   Zur Arztsuche
Tipp: CED-Tagebuch

Mehr Durchblick mit dem CED-Tagebuch

Es ist sinnvoll, wenn Du in einem Tagebuch notierst, welche Medikamente Du wann und in welcher Dosierung nimmst, ob Du Schmerzen oder Durchfall hast und wie es Dir insgesamt geht.
Eine Vorlage für Dein CED-Tagebuch erhältst Du hier.

  Download PDF
Tipp: Videoantwort

Katharinas Videoantwort

Meinst Du, dass es wichtig ist, gut über die eigene Erkrankung informiert zu sein?

  Video ansehen