Mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa im Job: Mach Dich schlau!

Die CED kann eine Herausforderung sein – auch im Beruf. Egal ob im Arbeitsleben, in der Ausbildung, auf der Suche nach Deinem Traumjob: Lass die CED nicht Deine Ziele durchkreuzen. Informiere Dich auch über Deine Rechte – nicht nur im Beruf.

Ulla Hartmann

Ulla Hartmann
Rechtsanwältin in eigener Anwaltskanzlei in Wiesbaden, unterstützt uns inhaltlich bei diesem Thema.

zum Expertenprofil

Ulla Hartmann - Link zum Expertenprofil


Mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa im Job:
Mach Dich schlau!

Die CED kann eine Herausforderung sein – auch im Beruf.
Egal ob im Arbeitsleben, in der Ausbildung, auf der
Suche nach Deinem Traumjob: Lass die CED nicht Deine
Ziele durchkreuzen. Informiere Dich auch über Deine
Rechte – nicht nur im Beruf.
Ulla Hartmann
Rechtsanwältin in eigener
Anwaltskanzlei in Wiesbaden,
unterstützt uns inhaltlich
bei diesem Thema.
Ulla Hartmann
Thema
1
   

Parkerleichterung: Wenn es drauf ankommt


Manchmal muss es ganz schnell gehen mit dem Sprint zur Toilette – doch was, wenn Du gerade im Auto unterwegs bist? Erst ein paar Runden mit der Parkplatzsuche verbringen, dann einen Parkschein ziehen? Nein! Dann kommt es darauf an, dass Du die Möglichkeit hast, einfach das Auto abzustellen und das nächste WC aufzusuchen. Als Hilfestellung gibt es unter bestimmten Umständen dafür eine Parkerleichterung. Mit diesem orangenen Parkausweis ist es erlaubt – wenn in zumutbarer Entfernung kein regulärer Parkplatz vorhanden ist –, z. B. bis zu 3 Stunden im eingeschränkten Halteverbot zu parken. Voraussetzung für diese Ausnahmeregelung ist ein ausschließlich für Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa festgestellter Grad der Behinderung von mindestens 60. Wenn das bei Dir der Fall ist, kannst Du den Parkausweis bei dem für Dich zuständigen Straßenverkehrsamt beantragen. Beim Versorgungsamt wiederum erhältst Du Auskunft darüber, ob der bei Dir festgestellte Grad der Behinderung die Voraussetzungen erfüllt. Die Parkerleichterung bedeutet übrigens nicht, dass Du auf Behindertenparkplätzen stehen darfst.


Parken mit Parkerleichterung: Wo und wie lange?

  • bis zu 3 Stunden im eingeschränkten Halteverbot mit einer Parkscheibe
  • im Zonenhalteverbot oder wenn unter einem Parken-Schild eine begrenzte Parkdauer steht, darf die angegebene Parkdauer überschritten werden
  • in Fußgängerzonen in der Zeit, in der Be- und Entladen erlaubt ist
  • an Parkuhren und Parkscheinautomaten ohne zeitliche Begrenzung und ohne Gebühr
  • auf Anwohnerparkplätzen bis zu 3 Stunden mit einer Parkscheibe
  • in verkehrsberuhigten Bereichen – auch als Spielstraßen bekannt – außerhalb der gekennzeichneten Flächen, ohne den Durchgangsverkehr zu stören
Erstellt am: 15.12.2014
Zuletzt geändert am: 04.11.2019