Ernährung & Genuss

Du bist, was Du isst!

Essen ist wichtig! Es versorgt uns mit allem, was der Körper braucht. Essen ist ebenfalls wichtig, weil es Genuss bedeutet. Beides gilt auch, wenn Du eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung hast. Auf den folgenden Seiten findest Du alles zur Ernährung bei CED!

Prof. Dr. med. Dr. oec. troph. Jürgen Stein

Prof. Dr. med. Dr. oec. troph. Jürgen Stein
Leiter der Abteilung für Gastroenterologie, Proktologie und Ernährungsmedizin an den DGD Kliniken Frankfurt Sachsenhausen, unterstützt uns inhaltlich bei diesem Thema.

zum Expertenprofil

Prof. Dr. med. Dr. oec. troph. Jürgen Stein - Link zum Expertenprofil


Ernährung: Du bist, was du isst!

Essen ist wichtig! Es versorgt uns mit allem, was
der Körper braucht. Essen ist ebenfalls wichtig,
weil es Genuss bedeutet. Beides gilt auch, wenn
Du eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung
hast. Auf den folgenden Seiten findest Du alles
zur Ernährung bei CED!
Prof. Dr. med. Dr. oec. troph. Jürgen Stein
Leiter der Abteilung für Gastroenterologie, Proktologie und Ernährungsmedizin an den DGD Kliniken Frankfurt Sachsenhausen, unterstützt uns inhaltlich bei diesem Thema.
Thema
1
   

CED: 10 Tipps fürs Essen unterwegs


1. Die passende Erklärung parat haben

Du bist mit Leuten beim Essen und hast keine Lust zu erklären, dass Du bestimmte Lebensmittel wegen Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa nicht essen kannst? Dann leg Dir eine passende Ausrede zurecht, die das Thema CED umschifft: zum Beispiel eine Lebensmittelunverträglichkeit. Wen Du wann über Deine Krankheit informierst, ist schließlich Deine Sache.

2. Frische Kost mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn Du essen gehst und die Wahl hast, such Dir ein Restaurant aus, in dem die Gerichte frisch zubereitet werden. Dort sollte es kein Problem sein, auf Deine Unverträglichkeiten aufgrund der CED einzugehen. Zwiebeln auf der Pizza oder Gurke im Salat: Das kann dann einfach weggelassen werden.

3. CED-gerechtes Flugzeugmenü rechtzeitig vorbestellen

Wenn Du mit Deiner CED den Flieger wählst, um in den Urlaub zu starten, kümmere Dich frühzeitig um die passende Kost. Viele Fluglinien haben – auf Vorbestellung – ein besonderes Speisenangebot. Laktosefrei oder glutenfrei – erkundige Dich rechtzeitig vor Reiseantritt, ob das passende Essen für Dich dabei ist.

4. Mit oder ohne CED: Kein Alkohol – kein Problem

„Na los, nur ein Glas!“: Wenn Du wegen der CED – oder auch einfach so – keinen Alkohol trinkst, hast Du Dir sicher schon so manchen blöden Spruch anhören müssen. Lass Dich davon nicht aus dem Konzept bringen. „Ich muss noch fahren“ oder „Das schmeckt mir einfach nicht“ können passende Erwiderungen sein, wenn Du die CED nicht thematisieren willst.

5. CED-Unverträglichkeiten: passende Lebensmittel mitnehmen

Ob im Hotel oder bei einem Sonntagsausflug – nicht immer lässt sich vorher kalkulieren, ob der Speiseplan unterwegs mit Deinen persönlichen Verträglichkeiten vereinbar ist. Im Zweifel kannst du einfach vorsorgen und ein paar passende und ohne Kühlung haltbare Lebensmittel mitnehmen. Glutenfreies Brot kann das Hotelfrühstück ergänzen oder die eigene Lunchbox das Mittagessen auf dem Ausflug sichern.

6. In der Kantine das passende Essen – auch mit CED

Schnitzel mit Pommes oder Currywurst – in vielen Fällen gehören die Kantinen-Klassiker der Vergangenheit an. Doch trotzdem wirst Du in der Kantine nicht immer das für Dich ganz passende Menü vorfinden. Eine gute Möglichkeit kann dann die Salatbar sein, dort kannst Du alles individuell aussuchen. Hab auch keine Scheu, Dir einzelne Teile (z. B. Beilagen) von unterschiedlichen Menüs zusammenzustellen.

7. Mit CED: Keine Scheu vor Extrawünschen

Vegan, keine Kohlenhydrate, kuhmilchfrei: Wir leben in einer Welt, in der viele Menschen – auch ohne Erkrankung – zu besonderen Kostformen greifen. Du musst Dich mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa nicht verstecken, wenn Du nach speziellen Speisen fragst. Klar möchtest Du vielleicht nicht immer aus der Reihe fallen, aber Du hast einen guten Grund: Deine Gesundheit.

8. Mit CED zum Essen bei Freunden

Du bist zum Essen bei Freunden eingeladen? Klär am besten vorher, was es geben soll bzw. sprich mit Deinen Freunden darüber, welche Lebensmittel Dir nicht guttun. Dann haben sie die Chance, sich darauf einzustellen, oder Du hast die Möglichkeit, z. B. für den Grill ein mageres Stück Fleisch selbst mitzubringen. So umgeht Ihr Situationen, in denen Dein Teller leer bleiben muss.

9. Lebensmittelhygiene – bei CED besonders wichtig

Mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa solltest Du ganz besonders darauf achten, dass Du Dir keine Magen-Darm-Infektion einfängst. Insbesondere bei Reisen in Länder mit niedrigem Hygienestandard helfen Dir ein paar einfache Hygieneregeln, etwa „koch es, schäl es oder vergiss es“. Aber auch hier bei uns kann es ratsam sein, unterwegs auf Speisen mit rohem Ei (Mayonnaise, Tiramisu, Donauwellen), Rohmilchkäse oder rohem Fleisch und Fisch (Tatar, Carpaccio, Sushi) zu verzichten.

10. Laktosefreie Milch – auch im Café

Viele Cafés, Restaurants und sogar Eisdielen sind inzwischen auf Menschen mit Laktoseunverträglichkeit eingestellt. Wenn auch Du keinen Milchzucker verträgst, frag im Café für Deinen Cappuccino, ob es eine laktosefreie Variante gibt. Nicht immer wird das in der Karte angegeben. Im Sommer in der Eisdiele kannst Du zum Sorbet greifen, das wird ohne Milch oder Sahne hergestellt.

Erstellt am: 09.05.2016