Ernährung & Genuss

Du bist, was Du isst!

Essen ist wichtig! Es versorgt uns mit allem, was der Körper braucht. Essen ist ebenfalls wichtig, weil es Genuss bedeutet. Beides gilt auch, wenn Du eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung hast. Auf den folgenden Seiten findest Du alles zur Ernährung bei CED!

Prof. Dr. med. Dr. oec. troph. Jürgen Stein

Prof. Dr. med. Dr. oec. troph. Jürgen Stein
Leiter der Abteilung für Gastroenterologie, Proktologie und Ernährungsmedizin an den DGD Kliniken Frankfurt Sachsenhausen, unterstützt uns inhaltlich bei diesem Thema.

zum Expertenprofil

Prof. Dr. med. Dr. oec. troph. Jürgen Stein - Link zum Expertenprofil


Ernährung: Du bist, was du isst!

Essen ist wichtig! Es versorgt uns mit allem, was
der Körper braucht. Essen ist ebenfalls wichtig,
weil es Genuss bedeutet. Beides gilt auch, wenn
Du eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung
hast. Auf den folgenden Seiten findest Du alles
zur Ernährung bei CED!
Prof. Dr. med. Dr. oec. troph. Jürgen Stein
Leiter der Abteilung für Gastroenterologie, Proktologie und Ernährungsmedizin an den DGD Kliniken Frankfurt Sachsenhausen, unterstützt uns inhaltlich bei diesem Thema.
Prof. Dr. med. Dr. oec. troph. Jürgen Stein
Thema
1
   

Kostaufbau: Essen und Trinken nach dem CED-Schub


Bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa kann die Ernährung während eines Schubs im Einzelfall angepasst werden. Alles, was den Verdauungstrakt belastet, sollte dann für eine Weile vom Speiseplan verbannt werden. Wie das während einer aktiven Krankheitsphase genau aussieht, hängt davon ab, wie stark der Schub ist und welche Darmabschnitte entzündet bzw. evtl. sogar eingeengt sind. Ist diese Zeit endlich überstanden, kannst Du Deine Ernährung Schritt für Schritt wieder normalisieren mit dem Ziel einer ausgewogenen, gesunden Mischkost.

Schritt für Schritt zurück zur gewohnten Ernährung

Auch für den Kostaufbau nach dem Schub gibt es keine festen Regeln. Es kommt auf Deine persönlichen Bedürfnisse und die Ernährung während des Schubs an. Klingt die Entzündung ab und mit ihr die Beschwerden, kannst Du nach und nach wieder mehr vertragen. Hast Du Dich während des Schubs auf leicht verdauliche, ballaststoff- und fettarme Speisen beschränkt, kannst Du Deinen Speiseplan nun langsam um bekömmliche Lebensmittel erweitern. Probiere aus, was Dir guttut. Ballaststoffe und Zucker solltest Du zunächst vorsichtig verwenden. Extreme vermeidest Du besser auch beim Kostaufbau: Zu kaltes oder zu heißes, zu stark gewürztes, zu süßes und zu salziges Essen tut dem Verdauungstrakt nicht gut.

Geeignete Lebensmittel für den Kostaufbau

Während des Schubs gab es meist Getreidebrei, Obstkompott, Gemüsepüree und Kräutertee? Folgende Lebensmittel kannst Du ausprobieren, um zu der gewohnten ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung wie vor dem Schub zurück zu kommen:
  • Getränke: stark verdünnte Obstsäfte, schwarzer Tee, schwacher Kaffee
  • Gemüse: Karotten, Zucchini, Brokkoli – weich gekocht oder gedünstet
  • Obst: Banane, Mango, Erdbeeren
  • Getreideprodukte: Graubrot, Knäckebrot, Cornflakes
  • Fleisch: mageres Geflügel ohne Haut, gekochter Schinken, Bratenaufschnitt
  • Fisch: Seelachs, Kabeljau, Forelle
  • Eierspeisen: Rührei, Omelett, Eierstich
  • Fette: Butter, Olivenöl, Rapsöl
Noch mehr gut verträgliche Lebensmittel findest Du hier im Überblick. Wie auch bei der Ernährung ohne CED-Schub ist es wichtig, dass Du auf Deine individuellen Verträglichkeiten achtest.

Kauen, kauen, kauen – so wird Essen bekömmlicher

Auch damit, wie Du isst, kannst Du übrigens Einfluss darauf nehmen, ob Dir etwas bekommt oder nicht. Wichtig ist es, gut zu kauen. Durch das Kauen wird die Nahrung nicht nur zerkleinert. Auch die Verdauung beginnt bereits dabei. Die Speisen werden im Mund mit Speichel vermengt. Dieser enthält Enzyme, die beginnen, einige Nahrungsbestandteile aufzuspalten. 
Wichtige Voraussetzung für das ausreichende Kauen ist, dass Du Dir Zeit lässt fürs Essen. Achte darauf, dass Du Dir nicht zwischen Tür und Angel im Stehen ein paar Bissen gönnst, sondern Dich in Ruhe hinsetzt und langsam isst.

Quellen: Biller-Nagel G, Schäfer C. Gesund essen bei Morbus Crohn & Colitis ulcerosa. Über 100 Rezepte bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Stuttgart: TRIAS Verlag, 2012. | Lückenraht E et al. Diätetik und Ernährungsberatung. Das Praxisbuch. Stuttgart: Haug Verlag, 2013.

Erstellt am: 08.02.2016
Zuletzt geändert am: 07.03.2016