Aktuelles:
Du bist wissensdurstig? Wir auch!

Neuigkeiten aus Forschung und Medizin, Wissenswertes und Erstaunliches rund um CED: Hier halten wir Dich auf dem Laufenden.

Newsletter von LEBEN MIT CED


Aktuelles:
Du bist wissensdurstig? Wir auch!

Neuigkeiten aus Forschung und Medizin, Wissenswertes
und Erstaunliches rund um CED: Hier halten wir Dich auf
dem Laufenden. Um noch besser am Ball zu bleiben, melde
Dich gleich für unseren Newsletter an.
Thema
1
   
04.03.2019

Aktuelles

CED-Therapie: Entzündung langfristig ausbremsen

Die Therapie bremst CED aus

Was hat die CED-Behandlung mit einer Bremse am Auto gemeinsam? Mehr, als der erste Blick vermuten lässt. Morbus Crohn und Colitis ulcerosa liegt eine Entzündung zugrunde, die durch eine Fehlleitung im Immunsystem, der körpereigenen Abwehr, ausgelöst wird. Es handelt sich um chronische Erkrankungen, das bedeutet, der Entzündungsprozess hält häufig dauerhaft an. Die CED-Therapie greift – je nach Medikament – auf unterschiedliche Art und Weise in den Entzündungsprozess ein und bremst ihn. Kommt die Entzündung zum Stillstand, werden auch die Beschwerden eingedämmt. Ähnlich wie eine Bremse ein Auto am Berg zum Stillstand bringt, wirkt die Behandlung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa als Bremse für die Entzündung.

Ohne Behandlung: Kommt die Entzündung wieder ins Rollen?

Die Entzündung ist unter Kontrolle, Schmerzen, Durchfall und ständige Müdigkeit sind überstanden – warum die „Behandlungsbremse“ nun nicht einfach lockern? Tatsache ist, dass es häufig schwerer fällt, die Therapie wie vorgesehen durchzuziehen, wenn keine Beschwerden mehr vorhanden sind. Mit der Therapie einfach aufzuhören, ist dann jedoch meist nicht empfehlenswert. Genauso, wie sich das Auto am Berg wieder in Bewegung setzt, sobald der Fuß das Bremspedal loslässt, kann auch die Entzündung wieder ins Rollen kommen, wenn die Behandlung unterbrochen wird. Die CED-Therapie ist daher in der Regel langfristig angelegt. Sie soll nicht nur einen akuten Schub beenden, sondern auch neue Schübe verhindern.

Doch nicht nur die Gefahr eines erneuten Aufflammens der CED kann ein Grund sein, die Behandlung auch über die akuten Beschwerden hinaus fortzusetzen. Manchmal gibt es noch eine restliche Entzündung im Darm, auch wenn die Symptome längst verschwunden sind. Die CED ist dann also noch nicht ganz unter Kontrolle und die weitere Behandlung wichtig. Sprich am besten mit Deinem Gastroenterologen darüber, welche Ziele Deine Therapie hat und wie lange sie durchgeführt werden soll. Wenn Du weißt, woran Du bist, ist es häufig einfacher, die Behandlung umzusetzen. Wichtig ist vor allem, dass Du daran nichts veränderst, ohne es mit Deinem Arzt abzusprechen. Nutze die Therapie konsequent, um Deine CED dauerhaft auszubremsen.