Aktuelles:
Du bist wissensdurstig? Wir auch!

Neuigkeiten aus Forschung und Medizin, Wissenswertes und Erstaunliches rund um CED: Hier halten wir Dich auf dem Laufenden.

Newsletter von LEBEN MIT CED


Aktuelles:
Du bist wissensdurstig? Wir auch!

Neuigkeiten aus Forschung und Medizin, Wissenswertes
und Erstaunliches rund um CED: Hier halten wir Dich auf
dem Laufenden. Um noch besser am Ball zu bleiben, melde
Dich gleich für unseren Newsletter an.
Thema
1
   
21.09.2020

Aktuelles

Mit Ultraschall über Colitis ulcerosa genau im Bild

Ultraschall bei Colitis ulcerosa

Laboruntersuchungen wie CRP  oder Calprotectin, Darmspiegelung oder Magnetresonanztomografie  – es gibt eine Reihe von Untersuchungsmethoden bei Colitis ulcerosa. Eine Studie hat nun den Ultraschall (Sonografie) genauer betrachtet. Die Frage war, was er bei der Verlaufskontrolle der Erkrankung und Therapie leisten kann. Verglichen mit anderen bildgebenden Untersuchungen hat Ultraschall eine Reihe von Vorteilen: Für die Durchführung ist keine Strahlung notwendig, dadurch belastet er den Körper nicht. Lästige Abführmaßnahmen wie bei der Darmspiegelung, wird in den meisten Fällen auch nicht benötigt. Zudem ist der technische Aufwand gering und ein Ultraschallgerät in der Regel in gastroenterologischen Praxen verfügbar. Ein Ultraschall ist schnell gemacht: Auf dem Bauch wird etwas Gel verteilt, der Schallkopf wird angesetzt und sofort erscheint auf dem Monitor das Ultraschallbild. Direkt bei der Untersuchung kann der Gastroenterologe dem Patienten erklären, was sich auf dem Bild erkennen lässt. Doch wie gut kann mit Ultraschall erkannt werden, was im Darm durch die Colitis ulcerosa los ist?

Ultraschall: Einfach, genau und vergleichbar?

Ultraschall kann unter anderem eine verstärkte Durchblutung und Verdickungen der Darmwand zeigen, ein Zeichen für die Entzündung. Auch andere Auffälligkeiten, zum Beispiel ein Aufstau von Darminhalt vor Stenosen [Glossarbegriff], fehlende Ausbuchtungen der Darmwand und verminderte Darmbewegung sind zu erkennen. Für die Studie wurden 253 Patienten mit Colitis ulcerosa innerhalb von 12 Wochen bis zu viermal untersucht. Die Ergebnisse der Ultraschalluntersuchung wurden mit weiteren Messmethoden für die Krankheitsaktivität, darunter Calprotectin und die Angabe zu Beschwerden durch die Patienten, in Beziehung gesetzt. Die Studie zeigt, dass Ultraschall kombiniert mit der Messung von Laborwerten eine geeignete Unterstützung bei der Verlaufskontrolle der Colitis ulcerosa ist.

Verlaufskontrolle – keinen Termin versäumen

Der Trend bei der Behandlung der Colitis ulcerosa entwickelt sich dahin, dass das Ziel der Therapie immer genauer definiert wird. Dabei sollen nicht nur die Beschwerden der Erkrankung zurückgedrängt, sondern die Entzündung gänzlich zum Stillstand gebracht werden. Die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen beim Gastroenterologen sind daher wichtig, um frühzeitig zu erkennen, ob die Therapie wirkt oder womöglich angepasst werden muss. Die unkompliziert durchführbare Ultraschalluntersuchung kann einen Beitrag dazu leisten, die engmaschige Kontrolle für Arzt und Patient zu erleichtern.

Quelle: Maaser C, Petersen F, Helwig U et al. Intestinal ultrasound for monitoring therapeutic response in patients with ulcerative colitis: results from the TRUST&UC study. Gut Epub ahead of print: Gut 2019; 0: 1–8. doi:10.1136/gutjnl-2019-319451.