Aktuelles:
Du bist wissensdurstig? Wir auch!

Neuigkeiten aus Forschung und Medizin, Wissenswertes und Erstaunliches rund um CED: Hier halten wir Dich auf dem Laufenden.

Newsletter von LEBEN MIT CED


Aktuelles:
Du bist wissensdurstig? Wir auch!

Neuigkeiten aus Forschung und Medizin, Wissenswertes
und Erstaunliches rund um CED: Hier halten wir Dich auf
dem Laufenden. Um noch besser am Ball zu bleiben, melde
Dich gleich für unseren Newsletter an.
Thema
1
   
24.06.2019

Aktuelles

Stuhltransplantation: Bei CED eine Behandlungsmöglichkeit?

Die Stuhltransplantation bei CED ist noch nicht umfassend erforscht.

Der Stuhltransfer, auch Stuhltransplantation genannt, ist immer wieder als Behandlungsmöglichkeit bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa im Gespräch. Tatsache ist, dass unsere Darmflora – die Bakteriengemeinschaft, die unseren Darm besiedelt (Mikrobiom) – eine Bedeutung bei CED (chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen) hat. Im Vergleich mit Darmgesunden weist die Darmflora von Menschen mit CED eine veränderte Zusammensetzung auf. Sie ist unter anderem weniger vielfältig. Tatsache ist jedoch auch, dass die mögliche therapeutische Bedeutung des fäkalen Mikrobiom-Transfer (FMT), so der Fachbegriff für das Verfahren, bei CED noch nicht ausreichend erforscht ist. Einzelne Untersuchungen und Studien zur Stuhltransplantation kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Auch die genaue Rolle des Mikrobioms bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa konnte noch nicht vollständig entschlüsselt werden. So ist etwa noch die Frage offen, was die Darmflora aus dem Gleichgewicht bringt: Sind äußere Einflüsse wie die Ernährung verantwortlich oder ist die erbliche Veranlagung einer der Auslöser für Veränderungen des Mikrobioms bei CED? Ebenso wenig ist definiert, wie die ideale Zusammensetzung der Darmflora sein sollte, denn auch bei Darmgesunden unterscheidet sie sich von Mensch zu Mensch.

Fäkaler Mikrobiom-Transfer: Es wird viel geforscht

Auf der Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten für CED sind das Mikrobiom und die Stuhltransplantation in den letzten Jahren stärker in den Fokus der Forschung gerückt. Die Ergebnisse sind jedoch sehr unterschiedlich und zum Teil auch kontrovers. Eine australische Studie etwa untersuchte bei Patienten mit Colitis ulcerosa die Wirkung des Stuhltransfers. Zwar zeigte die Behandlung bei jedem dritten Patienten Erfolg, dieser hielt jedoch nur bei wenigen länger als 12 Monate an. Andere Studien kommen zu teilweise ähnlichen Ergebnissen, wobei die Auswahl des Stuhlspenders offenbar von Bedeutung ist. Bei Morbus Crohn zeigen die bisherigen Untersuchungen keinen wirklichen Erfolg. Außerdem gibt es hier auch mögliche schwerwiegende Komplikationen. Weitere Forschungen zur Stuhltransplantation sind deshalb notwendig. Ein Beitrag dazu leistet das Register zum fäkalen Mikrobiom-Transfer, das am Universitätsklinikum Jena eingerichtet wurde. Dort werden Daten zur Häufigkeit und Sicherheit des FMT bei unterschiedlichen Erkrankungen aus Deutschland gesammelt. Bei einer anderen Erkrankung, der wiederkehrenden Infektion mit dem Bakterium Clostridium difficile, wird die Stuhltransplantation dagegen bereits erfolgreich angewendet. Von einer etablierten Behandlung bei CED ist das Verfahren aktuell noch weit entfernt und sollte deshalb auch ausschließlich im Rahmen von Studien angewendet werden. Die aktuellen Forschungen tragen jedoch dazu bei, immer mehr Erkenntnisse zum Mikrobiom und zum FMT bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa zu erhalten.

Weitere Infos: Experteninterview zur Stuhltransplantation:

Im Interview erklärt Prof. Dr. med. Franz Hartmann, Facharzt für Innere Medizin/Gastroenterologie und inhaltlicher Unterstützer von LEBEN MIT CED, was es mit der Stuhltransplantation bei CED auf sich hat und wie sie funktioniert.

Quellen:
Costello SP et al. Effect of Fecal Microbiota Transplantation on 8-Week Remission in Patients With Ulcerative Colitis. A Randomized Clinical Trial. JAMA 2019; 321 (2): 156–164.
Paramsothy S et al. Faecal Microbiota Transplantation for Inflammatory Bowel Disease: A Systematic Review and Meta-analysis. J Crohns Colitis 2017; 11 (10): 1180–1199.