Aktuelles:
Du bist wissensdurstig? Wir auch!

Neuigkeiten aus Forschung und Medizin, Wissenswertes und Erstaunliches rund um CED: Hier halten wir Dich auf dem Laufenden.

Newsletter von LEBEN MIT CED


Aktuelles:
Du bist wissensdurstig? Wir auch!

Neuigkeiten aus Forschung und Medizin, Wissenswertes
und Erstaunliches rund um CED: Hier halten wir Dich auf
dem Laufenden. Um noch besser am Ball zu bleiben, melde
Dich gleich für unseren Newsletter an.
Thema
1
   
09.05.2018

Aktuelles

Therapieziele bei CED: Kennen und erreichen

Therapieziele bei CED

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa haben viele Gesichter: Sie verursachen Schmerzen, Durchfall oder Blutungen. Langfristig kann die zugrunde liegende Entzündung den Darm dauerhaft schädigen und seine Funktion einschränken. Nicht selten führen die Erkrankungen auch zu einer psychischen Belastung und einer eingeschränkten Lebensqualität. Eine frühe Diagnose, wirksame Therapie und engmaschige Kontrolle sind daher wichtig. Wenn Du eine CED hast, kommt es darauf an, aus den verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten die für Dich passende herauszufinden. Erfolgreich ist Deine Therapie, wenn die angestrebten Behandlungsziele erreicht sind. Gelingt dies nicht, muss die Behandlung angepasst werden.

So vielschichtig, wie die Folgen von CED sind, so unterschiedlich sind auch die Therapieziele:

  • Schneller Wirkeintritt der Therapie, Beschwerden schnell stoppen
  • Möglichst wenig Nebenwirkungen der Therapie
  • Anhaltende Kontrolle der Erkrankung, weitere Schübe verhindern
  • Ausbreitung der Entzündung aufhalten
  • Entzündung im Darm zum Stillstand bringen und dauerhafte Schädigung des Darms sowie Komplikationen verhindern
  • Operationen abwenden
  • Einschränkungen der Lebensqualität verhindern und ein normales Leben ohne Fremdbestimmung durch die CED ermöglichen

CED-Behandlung: Ist das Ziel allen klar?

Der erste Schritt ist daher, die Therapieziele festzulegen. Sie sind natürlich auch vom Stadium Deiner Erkrankung abhängig und können sich im Krankheitsverlauf verändern. Alle Beteiligten sollten sich darüber einig sein, wo es mit der Behandlung hingeht. Sprich mit Deinem Arzt darüber, was das Ziel Deiner Behandlung ist. Habt Ihr die gleichen Vorstellungen? Das ist nicht immer der Fall, oft ist der Blickwinkel von Arzt und Patient unterschiedlich. Wenn Du in einem Schub steckst, steht bei Dir vielleicht zunächst an erster Stelle, dass die Schmerzen endlich nachlassen und Du Dich auch wieder fit für den Alltag fühlst. Und warum mit der Therapie weitermachen, wenn Du gar keine Beschwerden mehr spürst? Dein Arzt sieht eventuell, dass es immer noch Anzeichen der Entzündung im Darm gibt, auch wenn Durchfall, Schmerzen und die ewige Müdigkeit vorbei sind. Das bedeutet, dass die Krankheit noch nicht vollständig unter Kontrolle und eine weitere Therapie notwendig ist. Wenn klar ist, was mit der Behandlung erreicht werden soll, fällt es oft auch leichter, sie umzusetzen.

Ist die Darmschleimhaut noch entzündet?

Bild: Entzündete Darmschleimhaut

Mukosaheilung nennen Ärzte das vollständige Abheilen der Entzündung in der Darmschleimhaut (Mukosa). So können bleibende Schäden am Darm verhindert werden. Im Video siehst Du den Unterschied zwischen einer entzündeten und einer entzündungsfreien Darmschleimhaut.

zum Video

Richtungswechsel: Anpassung der CED-Therapie

Grundsätzlich ist es entscheidend, CED schnell und wirkungsvoll zu behandeln, damit die akuten Beschwerden und langfristigen Folgen aufgehalten werden. Wenn Du bei einem CED-Spezialisten in Behandlung bist, kennt er sich mit den unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten gut aus. Während der Therapie wird regelmäßig überprüft, ob die Behandlungsziele erreicht werden. Dein Arzt tut das bei den regelmäßigen Kontrolluntersuchungen. Überprüfe am besten auch für Dich selbst, ob sich genug getan hat. Kannst Du zum Beispiel wieder Freunde treffen oder im Job durchstarten? Zusammen mit Deinem Arzt kannst Du feststellen, ob Ihr auf dem richtigen Behandlungsweg seid. Zeigt die Therapie nicht die gewünschte Wirkung, ist eine Änderung notwendig. Hierfür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Abhängig davon, welche Behandlung Du bekommst, kann zum Beispiel die Dosierung des Medikaments angepasst werden. Manchmal ist es auch notwendig, das Medikament zu wechseln.

Bei den Therapiezielen sind also drei Dinge wichtig: Gemeinsam solltet Ihr – Du und Dein Arzt – geklärt haben, wie die Behandlungsziele aussehen. Die engmaschige Kontrolle des Krankheitsverlaufs zeigt, ob die Ziele auch erreicht werden. Zusätzlich solltet Ihr die Behandlungsziele selbst auch von Zeit zu Zeit überprüfen, denn auch diese können sich ändern, etwa im starken Schub oder wenn die CED nicht mehr so aktiv ist.

Tipp: CED-App

Praktischer Begleiter
für Dich!

Beschwerden, Schlaf oder Medikamente – es gibt viele Dinge, die Du mit CED im Blick haben solltest. Die praktische CED-App hilft Dir dabei: Tagebuch, Erinnerungsfunktion oder Toilettenfinder – ein alltagstauglicher Begleiter für Smartphone und Tablet.

  Zur CED-App