Aktuelles:
Du bist wissensdurstig? Wir auch!

Neuigkeiten aus Forschung und Medizin, Wissenswertes und Erstaunliches rund um CED: Hier halten wir Dich auf dem Laufenden.

Newsletter von LEBEN MIT CED


Aktuelles:
Du bist wissensdurstig? Wir auch!

Neuigkeiten aus Forschung und Medizin, Wissenswertes
und Erstaunliches rund um CED: Hier halten wir Dich auf
dem Laufenden. Um noch besser am Ball zu bleiben, melde
Dich gleich für unseren Newsletter an.
Thema
1
   
28.09.2020

Aktuelles

Video: Bei Christina kam die Colitis ulcerosa nicht allein

Begleiterkrankungen bei Colitis ulcerosa

Bei Christina trat die Colitis ulcerosa sehr plötzlich und sehr stark auf. Zu den typischen Symptomen der CED kamen jedoch weitere Beschwerden. Es stellte sich heraus, dass sie eine Begleiterkrankung hat. Im Video berichtet Christina über ihre Erfahrungen mit der extraintestinalen Manifestation. So nennen es Ärzte, wenn neben dem Darm noch andere Organe bei einer CED betroffen sind. Primär sklerosierende Cholangitis (PSC) lautete die Diagnose von Christinas Begleiterkrankung. Dabei handelt es sich um eine Entzündung der Gallenwege innerhalb und außerhalb der Leber. Bei etwa 2,4 bis 7,5 % der Menschen mit Colitis ulcerosa kommt es zu einer PSC. „Bei der Diagnose waren die Beschwerden der Colitis ulcerosa sehr stark und haben mein Leben sehr beeinträchtigt, gerade das soziale Leben“, erzählt Christina im Video. „Die Beschwerden der PSC kamen etwa gleichzeitig zur Colitis ulcerosa, aber die CED musste zuerst behandelt werden, da sie viel akuter in diesem Moment war.“

Gastroenterologe kann auch eine PSC behandeln

Für die Diagnose und Behandlung ihrer CED, aber auch der PSC war Christina beim Gastroenterologen. Beim Radiologen wurde zudem eine Magnetresonanztomografie  der Gallengänge gemacht, mit der die Diagnose der PSC bestätigt wurde. „Die Zeit nach der Diagnose der Colitis ulcerosa war sehr schwierig, denn wir hatten viele Medikationen probiert, die leider alle Nebenwirkungen hatten“, erinnert sich Christina. Nachdem keine Behandlung geholfen hatte, wurde ihr der Dickdarm entfernt. Probleme mit dem Dünndarm folgten, konnten jedoch therapiert werden.

Begleiterkrankungen: Zeichen erkennen

Auf die Frage, was ihr an der Therapie wichtig ist, sagt Christina, dass die Behandlung sie im Alltag nicht zu sehr beeinträchtigen darf. „Mittlerweile funktioniert das gut und das Therapieziel ist vor allem, dass ich nach der Kolektomie  wirklich sorgenfrei leben kann“, betont sie. Für andere Menschen mit Colitis ulcerosa hat Christina den Tipp, wirklich alle Beschwerden zu notieren und mit dem behandelnden Arzt zu besprechen: „Das kann alles ein Hinweis auf eine Begleiterkrankung sein. Es ist nichts falsch, den Arzt zu fragen. Man muss immer dranbleiben und im Zweifelsfall sollte man sich eine zweite Meinung holen, wenn man sich nicht sicher ist.“

Quelle: Strassburg CP, Beckebaum S, Geier A et al. S2k Leitlinie Autoimmune Lebererkrankungen. Z Gastroenterol 2017; 55: 1135–1226.