Mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa im Job: Mach Dich schlau!

Die CED kann eine Herausforderung sein – auch im Beruf. Egal ob im Arbeitsleben, in der Ausbildung, auf der Suche nach Deinem Traumjob: Lass die CED nicht Deine Ziele durchkreuzen. Informiere Dich auch über Deine Rechte – nicht nur im Beruf.

Ulla Hartmann

Ulla Hartmann
Rechtsanwältin in eigener Anwaltskanzlei in Wiesbaden, unterstützt uns inhaltlich bei diesem Thema.

zum Expertenprofil

Ulla Hartmann - Link zum Expertenprofil


Mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa im Job:
Mach Dich schlau!

Die CED kann eine Herausforderung sein – auch im Beruf.
Egal ob im Arbeitsleben, in der Ausbildung, auf der
Suche nach Deinem Traumjob: Lass die CED nicht Deine
Ziele durchkreuzen. Informiere Dich auch über Deine
Rechte – nicht nur im Beruf.
Ulla Hartmann
Rechtsanwältin in eigener
Anwaltskanzlei in Wiesbaden,
unterstützt uns inhaltlich
bei diesem Thema.
Ulla Hartmann
Thema
1
   

CED und Beruf vereinbaren


An die Arbeit: Aktiv werden und dranbleiben!

Sich selbst verwirklichen, gebraucht werden, Geld verdienen: Der Job ist ein wichtiger Teil im Leben. Auch wenn es zu Einschränkungen durch Deine CED kommt, gibt es verschiedene Wege und Möglichkeiten, um im Berufsleben zu bleiben. Finde heraus, was für Dich und in Deinem Arbeitsumfeld möglich ist, informiere Dich über Deine Rechte und schaffe neue Perspektiven.
Sind Anpassungen im Berufsleben notwendig, ist eines ganz besonders wichtig: Kräfte sammeln und Eigeninitiative zeigen! Konzentriere Dich dabei immer auf Deine Fähigkeiten und nicht darauf, was Du aufgrund Deiner Krankheit nicht kannst. Vielleicht sind es auch schon kleine Dinge, die einen großen Unterschied machen und Dir den Berufsalltag erleichtern können. Informiere Dich, welche Möglichkeiten in Deiner individuellen Situation bestehen, damit Du beruflich weiter Deine Ziele verwirklichen kannst. Der Weg dahin kann ganz unterschiedlich sein.

Offener Umgang mit CED im Beruf?

Sage ich's dem Arbeitgeber, den Kollegen oder behalte ich es lieber für mich, dass ich CED habe? Die Entscheidung, wie Du mit der Erkrankung in der Firma umgehst, musst Du selbst für Dich treffen – abhängig von Deiner eigenen Situation. Dabei gilt es, die Vor- und möglichen Nachteile gut abzuwägen, vor allem auch in der Bewerbungsphase.

Was dafür spricht, die CED offen anzusprechen

  • Du kannst Missverständnisse vermeiden – zum Beispiel bei Krankmeldungen, Fehlzeiten wegen regelmäßiger Arztbesuche oder wenn Du einfach öfter auf die Toilette musst. So kannst Du unter Umständen Konflikten vorbeugen.
  • Auch für Dich selbst bedeutet es womöglich weniger Stress, wenn Du die Auswirkungen der CED nicht immer verbergen musst.
  • Individuelle Lösungen wie beispielsweise ein Arbeitsplatz in der Nähe einer Toilette, flexible Arbeitszeiten oder ein Homeoffice können nur gefunden werden, wenn Dein Arbeitgeber Bescheid weiß. Ebenso verhält es sich mit dem erweiterten Kündigungsschutz aufgrund einer anerkannten Schwerbehinderung oder Gleichstellung.

Eine wichtige Voraussetzung für Offenheit am Arbeitsplatz ist ein gutes und kollegiales Arbeitsklima. Trotzdem hat leider nicht jeder Vorgesetzte Verständnis für eine chronische Erkrankung und den Weitblick, die Vorteile zu sehen, die ein loyaler und engagierter Mitarbeiter für das Unternehmen hat, wenn ihm berufliche Türen geöffnet werden. So kann es natürlich auch passieren, dass Dir zusätzliche Steine in den Weg gelegt werden, z. B. bei Beförderungen. Es sollten also auch mögliche negative Folgen abgeschätzt werden, bevor Du die CED thematisierst.

Veränderungen im Job: Zeit für Entscheidungen

Bevor Du im Job unzufrieden oder ausgebrannt bist: Nimm Dir Zeit und überlege, welche Veränderungen gut und sinnvoll sind, um etwas zu ändern. Konzentriere Dich dabei auf Deine Fähigkeiten und Stärken, nicht auf die Einschränkungen. Dein Fachwissen, Deine berufliche Erfahrung, Deine Teamfähigkeit – das alles geht schließlich nicht verloren, nur weil Du eine CED hast.  Nicht zuletzt ist es wichtig, Deine Rechte und Möglichkeiten gut zu kennen. Der Weg durch den Gesetzesdschungel und die Zuständigkeiten lohnt sich in den meisten Fällen. Es gibt unterschiedliche Formen der Unterstützung, die durch das Sozialrecht geregelt sind. Überlege etwa, ob die Feststellung einer Schwerbehinderung für Dich infrage kommt. Trotz einer Vielzahl von konkreten Regelungen hängen viele Entscheidungen aber immer auch von Deiner individuellen Situation ab. Such Dir die passenden Ansprechpartner. Es lohnt sich, hartnäckig zu bleiben – auch, wenn es manchmal viel Mut und Kraft kostet.

Tipps für Dich 

Streiche über die Tipps um zu blättern.

Nicht zu ersetzen im Beruf mit CED

Nicht zu ersetzen?! Die Initiative „Nicht zu ersetzen“ wurde ins Leben gerufen, um auf das Thema chronische Erkrankung am Arbeitsplatz aufmerksam zu machen. Unterstützt wird die Initiative durch den Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V., das Bio-Pharma-Unternehmen AbbVie und den BKK Dachverband. Vielleicht helfen die Wegweiser und Videos ja auch Dir weiter. Klick doch einfach einmal rein.
 
Nicht zu ersetzen im Beruf mit CED

Bewerbung: CED nicht in den Mittelpunkt stellen

In der Bewerbungsphase kann es ratsam sein, die Krankheit nicht in den Mittelpunkt zu stellen. Der Schwerbehindertenausweis und der Versorgungsbescheid gehören nicht in die Bewerbung! Falls Du Dich entscheidest, beim Vorstellungsgespräch von Deiner CED zu erzählen, gehe auf die positiven Erfahrungen ein, um die Dich Deine Erkrankung reicher gemacht hat. Und: Öffentliche Arbeitgeber – z. B. Behörden und Ämter – sind nach dem Allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) verpflichtet, Bewerber mit Schwerbehinderung zum Vorstellungsgespräch einzuladen, wenn der Bewerber dem Stellenprofil entspricht. Hier kann es also von Vorteil sein, die Schwerbehinderung mit anzugeben.
 
Bewerbung: CED nicht in den Mittelpunkt stellen

Stipendien für junge Menschen mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Du hast ein besonderes Fort- oder Ausbildungsvorhaben, um Deine beruflichen Ziele zu verwirklichen? Die Stiftung Darmerkrankungen bietet Unterstützung. Sie vergibt jedes Jahr Ausbildungsstipendien, um junge Menschen mit CED zu fördern. Zu den Vorhaben, die Dich in der Berufsqualifikation voranbringen, gehören zum Beispiel Aus- oder Weiterbildungsmaßnahmen wie Repetitorien, Meisterklassen und Auslandssemester. Mehr erfährst du hier.
 
Stipendien für junge Menschen mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
Thema
1
Erstellt am: 15.09.2014
Zuletzt geändert am: 07.03.2016
Tipp: Videoantwort

Katharinas Videoantwort

Welche Erfahrungen hast Du damit gemacht, offen mit Morbus Crohn umzugehen und war es ein langer Prozess, diese Form des Umgangs zu lernen?

  Video ansehen
Tipp: INFORMIEREN

Arbeitgeber & Kollegen:
Mach dich schlau!

Es ist gut, Bescheid zu wissen: Hier gibt es Infos für Arbeitgeber und Kollegen!

  Mehr erfahren